Designrecht

Der Trend ist eindeutig – Designschutz gewinnt immer mehr an Bedeutung, wie sich etwa aus den inzwischen über 700.000 eingetragenen Gemeinschaftsgeschmacksmustern ergibt (nachfolgend zur Vereinfachung als eingetragenes europäische Designs bezeichnet; Stand der Eintragungen: Ende 2016). Während Designs in der Vergangenheit vor allem gegen Produktpiraten eingesetzt worden sind, erkennen Unternehmen zunehmend die darüberhinausgehende Bedeutung des Designschutzes: Mit diesem vergleichsweise kostengünstigen Schutzrecht können nicht nur Kopien, sondern auch etwaige Abwandlungen der Wettbewerber aus dem Markt gedrängt werden, denn das Designrecht erlaubt es dem Schutzrechtsinhaber, auch bei der Hinterlegung seines Designs kreativ zu sein. Durch eine gezielte Anmeldung einer Vielzahl ähnlicher Produktgestaltungen können Abwandlungen Dritter antizipiert und damit Umgehungen des Designschutzes erschwert werden. Grundsätzlich ist jedes neue Produktdesign schutzfähig, sodass es wichtig ist, sich mit Designschutz branchenunabhängig und branchenübergreifend auseinanderzusetzen.


Rechte aus einem europäischen Design, sei es eingetragen oder auch nicht eingetragen, sind regelmäßig mit unmittelbarer Wirkung für das gesamte Gebiet der Europäischen Union durchsetzbar. Während ein nicht eingetragenes, europäisches Design den Rechteinhaber – allerdings nur drei Jahre ab der ersten Veröffentlichung des Designs in der Europäischen Union – vor Nachahmungen schützt, gewährt das eingetragene europäische bzw. deutsche Design für 25 Jahre ein uneingeschränktes Monopol und ist vor den Gerichten oftmals deutlich einfacher durchzusetzen.

Anwälte von BARDEHLE PAGENBERG sind seit Jahren an vorderster Front des Designrechts tätig. Eine fortlaufend von unseren Anwälten aktualisierte Sammlung der nationalen und europäischen Rechtsprechung zum Designrecht spiegelt die besondere fachliche Kompetenz wider, mit der wir die Interessen unserer Mandanten vertreten.

BARDEHLE PAGENBERG berät und vertritt u.a. Mandanten aus der Mode- und Schuhbranche, im Bereich der Computer- und Unterhaltungselektronik sowie der Möbelindustrie und der Sportartikelindustrie. Dabei reicht die Beratung von der Entwicklung und Umsetzung von Anmeldestrategien über die gutachterliche Tätigkeit (Validitäts- und Verletzungsgutachten) bis zur grenzüberschreitenden Durchsetzung von Designrechten.
 

BARDEHLE PAGENBERG
Partnerschaft mbB

Patentanwälte Rechtsanwälte

Prinzregentenplatz 7
81675 München

Tel.: +49 89 928 05-0
Fax: +49 89 928 05-444
E-Mail: info(at)bardehle.de

Route planen

Aktuelles

Interessiert an unseren aktuellen Informationen zu Geschäftsgeheimnissen? Lesen Sie hier, was es Neues gibt.

IP News vom
Patentanmeldungen, Markenrecht, Designrecht, IP Reports
Brexit: Zustellanschrift und Vertretung in Verfahren vor dem Amt für geistiges Eigentum des Vereinigten Königreichs

In den Verfahren vor dem Amt für geistiges Eigentum des Vereinigten Königreichs (UKIPO) muss kein…

IP News vom
Markenrecht, Designrecht, IP Reports
Brexit und Marken und Designs

Beginnend mit einer Zusammenfassung der Bestimmungen des Austrittsabkommens, folgt eine…

IP News vom
Patentverletzung, Markenrecht, Designrecht, IP Reports
Prozessuale Waffengleichheit und Anhörung des Antragsgegners im einstweiligen Verfügungsverfahren – Bundesverfassungsgericht, Beschluss vom 3. Juni 2020, Az. 1 BvR 1246/20

In dem Beschluss vom 3. Juni 2020 festigt und vertieft das Bundesverfassungsgericht seine bisherige…

IP News vom
Designrecht, Sport
Schutzfähigkeit eines Designs dessen Darstellungen verschiedene Ausführungsformen eines Erzeugnisses erkennen lassen – Bundesgerichtshof, Beschlüsse vom 20. Dezember 2018, Az. I ZB 25/18 – Sporthelm und I ZB 26/18 – Sportbrille

In zwei wegweisenden – und richtungsändernden – Entscheidungen führt der Bundesgerichtshof die…

IP News vom
Markenrecht, Designrecht
"Harter" Brexit? Was geschieht mit Unionsmarken und Gemeinschaftsgeschmacksmustern?

Am 29. März 2019 wird das Vereinigte Königreich die Europäische Union (EU) verlassen. Geschieht dies…

IP News vom
Patentverletzung, Markenrecht, Designrecht
Prozessuale Waffengleichheit und Anhörung des Antragsgegners im einstweiligen Verfügungsverfahren - Bundesverfassungsgericht, Beschlüsse vom 30.09.2018, 1 BvR 1783/17, 1 BvR 2421/17

Die Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts betreffen die Beteiligung des Antragsgegners im…

Fachartikel

Hier finden Sie eine Sammlung kompakten IP Wissens: Fachartikel, verfasst von unseren Designrecht-Experten.