Dr. Rudolf Teschemacher ist ein ausgewiesener und anerkannter Experte in allen verfahrens- und materiellrechtlichen Fragen des Europäischen Patentübereinkommens. Aktuell beschäftigt er sich außerdem ausgiebig mit dem Thema Einheitspatent und Einheitspatentgericht, zu dem er regelmäßig publiziert hat und vorträgt.

Seit den Anfängen des Europäischen Patentamts hat er dort wichtige Posten bekleidet. Als Leiter der Direktion Patentrecht war Dr. Rudolf Teschemacher zuständig für die Beratung der Prüfer, der Amtsleitung und der Benutzer des europäischen Patentsystems in der Anwendung des europäischen Patentrechts. In der Zeit als ständiges Mitglied der Großen Beschwerdekammer war er Berichterstatter in Grundsatzentscheidungen wie „Novartis“ über die Patentierbarkeit von Pflanzen oder „PPG“ und „Genetic Systems“ über die Zulässigkeit von Disclaimern. In den Technischen Beschwerdekammern hat sich Dr. Rudolf Teschemacher vorwiegend mit Fällen der Chemie, aber auch aus anderen Bereichen, insbesondere der Mechanik, befasst. Obgleich rechtskundiges Mitglied der Kammern, wurde er mit dem Vorsitz einer chemischen Beschwerdekammer betraut.

Als Berater setzt Dr. Rudolf Teschemacher seine außergewöhnliche juristische und technische Erfahrung zum Wohle der Mandanten unserer Kanzlei ein.

Senior Consultant
Standort: München
Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch
Jahrgang 1943
Publikationen

Neben seinen beruflichen Aktivitäten hat Dr. Rudolf Teschemacher zahlreiche Beiträge zur Entwicklung des europäischen Patentrechts verfasst. Zu seinen wichtigsten Publikationen zählt neben seiner Dissertation über die mittelbare Patentverletzung die Mitarbeit an den beiden Kommentaren zum Europäischen Patentübereinkommen (Singer/Stauder sowie Münchner Gemeinschaftskommentar).

2005
2005 - heute

Berater (Senior Consultant) bei BARDEHLE PAGENBERG in München

1994
1994 - 2005

Europäisches Patentamt München, GD 3, Rechtskundiges Mitglied der Beschwerdekammern und der Großen Beschwerdekammer, ab 2000 Vorsitzender der Kammer 3.3.07 (Chemie)

1980
1980 - 1994

Europäisches Patentamt, München; GD 5, Recht und Internationale Angelegenheiten; Mitglied/Leiter der Direktion Patentrecht

1977
1977 - 1980

Bundesgerichtshof in Karlsruhe; Patentsenat; Wissenschaftlicher Mitarbeiter

1974
1974

Promotion zum Dr. iur. an der LMU in München (über die mittelbare Patentverletzung)

1972
1972 - 1977

Deutsches Patentamt, München; Mitglied/Leiter des Referats Inländischer Gewerblicher Rechtsschutz

 

 

1968
1968 - 1972

Max-Planck-Institut für Ausländisches und Internationales Patent- Urheber-und Wettbewerbsrecht, München; Wissenschaftlicher Mitarbeiter

1968 - 1972

Referendarzeit im Oberlandesgerichtsbezirk München

1964
1964 - 1968

Studium der Rechtswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität in München