Dr. Stefan Steinbrener verfügt über langjährige Erfahrung als Prüfer und Ausbilder in nationalen und europäischen Prüfungs- und Einspruchsverfahren, insbesondere auf dem Gebiet der Halbleiter- und Displaytechnik.

Als technisches Mitglied der Beschwerdekammer 3.4.02 (Physik II) des Europäischen Patentamts hat sich Dr. Steinbrener, in Anknüpfung an universitäre Forschungsarbeiten, mit ein- und mehrseitigen Beschwerdeverfahren vor allem auf dem Gebiet der Optik beschäftigt. Mit der Übernahme des Vorsitzes der Kammer 3.5.01 (Elektrotechnik I) verlagerte sich sein Tätigkeitsschwerpunkt auf die Telekommunikation und Computertechnik und hier zunehmend auf Hardware- und Softwareaspekte computerimplementierter Erfindungen. Unter dem Vorsitz von Dr. Steinbrener hat die Kammer 3.5.01 grundlegende Beiträge zur Entwicklung der geltenden Rechtsprechung des Europäischen Patentamts auf diesem Gebiet geleistet. Seit seinem Ausscheiden aus dem Europäischen Patentamt übt Dr. Steinbrener eine beratende Tätigkeit in der Kanzlei aus.

Senior Consultant
Standort: München
Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch
Jahrgang 1945
Mitgliedschaften

Dr. Stefan Steinbrener war als Consultant im Auftrag der EU am Intellectual Property Office of Singapore tätig.

Publikationen

Er ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen (s. Publikationen) und hält regelmäßig Vorträge, insbesondere zum Thema der Patentierbarkeit von computerimplementierten Erfindungen.

Vorträge & Seminare

Er wirkt als Dozent bei verschiedenen Lehrveranstaltungen mit, unter anderem am Centre d’ Études Internationales de la Propriété Industrielle (CEIPI) der Université de Strasbourg.

2010
2010 - heute

Berater (Senior Consultant) bei BARDEHLE PAGENBERG, München

2001
2001 - 2009

Vorsitzender der Beschwerdekammer 3.5.01 (Elektrotechnik I) und Mitglied der Großen Beschwerdekammer des Europäischen Patentamts, München

1997
1997 - 2001

Technisches Mitglied der Beschwerdekammer 3.4.02 (Physik II) des Europäischen Patentamts, München

1986
1986 - 1996

Prüfer am Europäischen Patentamt, München

1979
1979 - 1985

Prüfer am Deutschen Patent- und Markenamt, München

1973
1973 - 1979

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Physikalischen Institut der Universität Würzburg

1973 - 1979

Promotion zum Dr. rer. nat. an der Universität Würzburg

1966
1966 - 1972

Studium der Physik und Beginn der Diplomarbeit an der Ludwig-Maximilians-Universität München; Wechsel mit dem Lehrstuhlinhaber an die Universität Regensburg; Abschluss der Diplomarbeit