Dominique Dupuis-Latours Tätigkeitsschwerpunkt liegt u.a. auf dem Bereich des Geistigen Eigentums, insbesondere Patentanmeldungen und gerichtliche Durchsetzung von gewerblichen Schutzrechten, Lizenzierung, Bewertung von Patentportfolios, Vertretung vor Gericht in Patentverletzungsverfahren und Patentnichtigkeitsverfahren, sowie in Einspruchs- und Berufungsverfahren vor dem Europäischen Patentamt und dem französischen Patentamt. 

Seine technische Spezialisierung umfasst die Gebiete Telekommunikation, kabellose Elektrogeräte, Software, Medizintechnik und Gesundheitsprodukte sowie Automobil-, Raumfahrt- und Waffentechnik.

Dank seiner der Doppelqualifikation sowohl als französischer Rechtsanwalt als auch als französischer Patentanwalt verfügt Dominique Dupuis-Latour über herausragende Erfahrung in den speziellen französischen Verfahren, insbesondere z.B. im französischen Beweissicherungsverfahren (“saisie-contrefaçon”). Häufig arbeitet Dominique Dupuis-Latour auch mit ausländischen Anwälten zusammen und fungiert als Koordination bei komplexen parallelen Patentstreitverfahren in verschiedenen europäischen Ländern.

Rechts- & Patentanwalt (Avocat), Partner BARDEHLE PAGENBERG SELAS in Paris
Standort: Paris
Sprachen: Französisch, Englisch
Jahrgang 1954
Publikationen

Dominique Dupuis-Latour veröffentlicht regelmäßig Fachartikel in Zeitschriften für das Ingenieurswesen.

1992
1992 - heute

Associate und später Partner bei BARDEHLE PAGENBERG, Paris, Frankreich

1989
1989

Zulassung als Rechtsanwalt bei der Pariser Kammer, Frankreich (Avocat - Barreau de Paris)

1986
1986 - 1992

Freiberufliche Tätigkeit

1986

Diplôme en Brevets d'Invention (Staatliche Prüfung für Patentanwälte)

1985
1985

Abschluss an der CEIPI (Centre d'Études Internationales de la Propriété Industrielle), Universität Straßburg, Frankreich

1982
1982

Abschluss im Bereich des Gewerblichen Rechtsschutz: DESS, Universität Paris-II, Frankreich

1981
1981 - 1986

Rechtsberater ("Conseil Juridique") und Patentberater ("Conseil en Brevets"), Cabinet Regimbeau, Paris, Frankreich

1981

Abschluss im Bereich Rechtswissenschaften: Maîtrise en Droit, Universität Paris-II, Frankreich

1979
1979 - 1980

Lehrtätigkeit in Physik und Chemie, Casablanca, Marokko

1977
1977 - 1979

Softwareentwickler in der IT-Abteilung des französischen Justizministeriums

1975
1975

Abschluss als Ingenieur, École Centrale, Lyon, Frankreich

1970
1970 - 1975

Wissenschaftlich-technische Studien in Paris und Lyon, Frankreich