Wie Sie ein Patent anmelden: Der Anmeldeprozess im Überblick

Wenn Sie Ihre Innovation vor Nachahmern schützen wollen, müssen Sie beim Patentamt ein Patent anmelden. Ein Patent ist ein geprüftes Schutzrecht, d.h. es wird vor der Erteilung vom Patentamt auf Herz uns Nieren geprüft.

Aber wie läuft der Prozess von der Idee bis zum Patent ab?

Brauchen Sie Unterstützung im „Kampf“ mit dem Patentprüfer?

Lassen Sie sich von uns beraten!

Von minimal bis 'full Service' - wir haben für fast jedes Budget das richtige Beratungsangebot. Jetzt kostenlos anfragen!

Wie Sie ein Patent anmelden

  1. Zu allererst muss eine Patentanmeldung beim Patentamt eingereicht werden. Wie eine Patentanmeldung aussehen muss, lernen Sie in einem zukünftigen Artikel.
  2. Die Patentanmeldung wird anschließend von einem Patentprüfer am Patentamt geprüft. Falls der Prüfer zu dem Schluss kommt, dass die Patentierungsvoraussetzungen erfüllt sind, wird das Patent erteilt.
  3. Andernfalls, falls der Prüfer Einwände gegen die Patenterteilung hat – und das ist der Normalfall – erlässt er einen schriftlichen Bescheid, in dem er seine Einwände begründet.
  4. Auf einen solchen negativen Bescheid kann man reagieren, indem man eine schriftliche Eingabe einreicht. Man kann versuchen, den Prüfer mit guten (technischen und rechtlichen) Argumenten davon zu überzeugen, dass er falsch lag. Oder man kann das, was unter Schutz gestellt werden soll, einschränken, um sich z.B. besser vom Stand der Technik abzugrenzen.
  5. Wie Sie ein Patent anmelden: Der Anmeldeprozess im ÜberblickDieses Hin und Her zwischen Anmelder/Patentanwalt und Patentprüfer kann einige Runden drehen, bis der Prüfer am Ende hoffentlich davon überzeugt worden ist, ein Patent zu erteilen – oder eben nicht.
  6. Falls der Prüfer im schriftlichen Verfahren nicht zu einer Patenterteilung bewegt werden kann, kann man in einer mündlichen Verhandlung noch einmal direkt über die Erfindung diskutieren. Am Ende der Verhandlung wird entweder ein Patent erteilt oder die Anmeldung wird zurückgewiesen.

Sie sehen also: Man kann nicht eben nebenbei ein Patent anmelden und eine Erfolgsgarantie gibt es nicht. Laut Statistik werden nur etwas mehr als 50% aller Patentanmeldungen letztendlich zum Patent erteilt.

Ein durchschnittliches Patenterteilungsverfahren dauert etwa drei Jahre – von der Einreichung der Anmeldung bis zur Patenterteilung oder Zurückweisung.

Fazit

Patentieren ist nichts, was man nebenbei macht – es braucht einen langen Atem, Beharrlichkeit und gute Argumente, um eine Innovation erfolgreich mit einem Patent zu schützen.

Noch Fragen? Sprechen Sie uns an – wir zeigen Ihnen, wie Sie erfolgreich ein Patent anmelden:

Patentwissen vom Profi

Von minimal bis 'full Service' - wir haben für fast jedes Budget das richtige Beratungsangebot. Jetzt kostenlos anfragen!

Über den Autor

Bastian BestBastian Best – Ich bin Patentanwalt bei BARDEHLE PAGENBERG. Mein Spezialgebiet sind Erfindungen mit Bezug zu Software, Hardware und Informatik. Daneben bearbeite ich Fälle auf den Gebieten Maschinenbau, Elektrotechnik und Medizintechnik. mehr→

Haben Sie eine konkrete Beratungsanfrage?

Sprechen Sie uns unverbindlich an

Noch keine Kommentare

Kommentar verfassen